Newsletter Dezember 2020

 


Newsletter Dezember 2020

Ich grüße Sie herzlich!

Unplanbarkeit ist ein etwas sperriges Wort und ich weiß auch nicht, ob es überhaupt existiert, aber es dominiert derzeit unseren Alltag, im Privaten wie im Beruflichen.
Ich beobachte mich dabei, wie ich die Unplanbarkeit planen möchte. Ich definiere die verschiedenen Szenarien und versuche jedes Szenario durchplanen, was mir nicht gelingt, weil die Eventualitäten überhand nehmen.
Das Bedürfnis nach Planung und Vorhersehbarkeit ist groß und zur Zeit nicht erfüllbar.
So ist es.
Die Weihnachtstage und der Jahreswechsel werden anders sein als gewohnt oder gewünscht. Ich bin gespannt, was mir fehlen wird und was ich genießen kann.

Ich möchte Ihnen gern folgende zwei Filme empfehlen, die ich in letzter Zeit gesehen habe.

„Was vom alten Leben bleibt – Wenn das Elternhaus ausgeräumt wird“ 
Eine Dokumentation in der auch Anne Kriesel über ihre diesbezüglichen Erfahrungen und ihre Firma „Bohana“ spricht. Das Portal www.bohana.de  habe ich schon vorgestellt. Ich weise im Zusammenhang mit diesem Film sehr gern wieder darauf hin.

Wenn das Elternhaus ausgeräumt wird, tauchen Erinnerungen auf. Der Tod. der Eltern, liegt vielleicht schon länger zurück, aber der Abschied wird noch mal bewusst und auch der Rückblick auf die eigene Kindheit weckt Gefühle.

Der Film hat mich eingeladen, auch meine Erinnerungen auftauchen zu lassen. Unsere Familie ist viermal umgezogen, es gab nicht das Elternhaus meiner Kindheit. Aber es gibt auch vieles, was mir bei dem Wort „Elternhaus“ in den Sinn kommt. Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Zeit mit diesem Film.

Was vom alten Leben bleibt – in der mdr Mediathek

Und zu einer ganz anderen Thematik
„Ein Mädchen“
Eine Arte Dokumentation zum Thema Geschlechtsidentität.
Der Film begleitet eine Familie, die sich damit auseinandersetzt, dass eins der Kinder als Junge geboren wurde, aber ein Mädchen ist.

Ich habe mich bisher nicht explizit mit dem Thema Geschlechtsidentität beschäftigt, aber da wir uns weiblich oder männlich definieren, haben wir immer damit zu tun. Es wird dann bewusst, wenn jemand sich anders erlebt, als es das biologische Geschlecht vermeintlich vorgibt.
Während ich die Dokumentation verfolgte konnte ich mir erstmals konkret vorstellen, die Geschlechtsidentitäten komplett neu zu denken.
Mädchen und Frauen tragen selbstverständlich Hosen. Aber für Jungen und Männer ist es bis heute nicht möglich Röcke und Kleider mit derselben Normalität zu tragen. Warum eigentlich?
Wenn ein Junge, seine Eltern bittet, ein Kleid anziehen zu dürfen, wird der Frühstückstisch zu Hause zum ganz praktischen Austragungsort einer notwendigen gesellschaftlichen Debatte.

Ein Mädchen – in der arte Mediathek

Für das Buch „Zeit für Empathie“ von Mona Kino hat sich Silke Paurat Zeit genommen. Lesen sie hier ihre Rezension.
Vielen Dank dafür an Silke.

Ein Buch, das beim Lesen bereits einlöst, was es erzählt

Und nun zu den geplanten Terminen. Wir werden sehen, was die Unplanbarkeit davon übrig lässt.

Aus- und Weiterbildung
Die nächste Weiterbildung „Vom Gehorsam zur Verantwortung“  ist für April geplant. Wir freuen uns auf die neuen Interessent*innen.

Den Beginn der nächsten Familientherapieausbildung 2021 haben wir auf August verlegt. Durch die Ausfälle im Jahr 2020 ergeben sich für laufenden Jahrgänge Terminverschiebungen, für die wir die Termine des neuen Jahrgangs brauchen. Dafür bitten wir um Verständnis.

Infoabend 12. Januar 2021
Dieses Treffen wird ausschließlich digital sein. Damit ist es 100% planbar. Alle Interessierten bekommen eine Einladung für ein Zoom Treffen.
Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung an info@ddif.de

  • 18.30 Uhr „Vom Gehorsam zur Verantwortung“
  • 20.00 Uhr Familientherapieausbildung

Dienstags im ddif
Wir überspringen den Januar Termin wegen der Unplanbarkeit und laden Sie zum letzten Dienstag im Februar ein.23. Februar 2021 um 19.00 Uhr
„Mein Kind traut sich nichts zu.“ – Wie können Eltern ihre Kinder unterstützen?
mit Christine Ordnung

Dienstags im ddif

Die geplanten Seminare

„Intelligenz des Herzens“ mit Helle Jensen und Katinka Götzsche
15. – 17. Januar 2021
Obwohl die Wahrscheinlichkeit recht gering ist, dass die Tage stattfinden können, haben wir es noch nicht übers Herz gebracht, das Seminar abzusagen.
Ein wenig Hoffnung besteht noch. Wir haben eine größeren Saal organisiert und müssen uns darauf einstellen, mit Masken zu arbeiten. Spätestens am 5. Januar und vielleicht auch schon früher wissen wir mehr.

„Regeln, Grenzen, Konsequenzen – in gleichwürdigen Beziehungen“ mit Christine Ordnung
12.02.2021
Alleine schon wegen des wunderbaren Datums sollte dieses Seminar stattfinden und es gibt noch 3 Plätze. Wir können Abstand halten, haben Luftfilter und werden ziemlich sicher auch im Februar noch Masken tragen. Wir halten uns an die jeweils aktuellen Verordnungen.

„Eigenverantwortung statt Abhängigkeit“ mit Marianne Troost und Galeide Hess
26.04.2021
Im April sind wir im Frühling angekommen, die Impfungen sind im vollen Gange. Mit weiterhin konsequenten AHA Regeln plus Lüften bei milden Temperaturen nähern wir uns hoffentlich wieder der ersehnten Normalität.

Seminare

Ich wünsche Ihnen allen erholsame Tage.

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Christine Ordnung

Anmeldung sowie Fragen rund um Organisation:
Franca Kriesel · Telefon:
030 / 2417 1110 · E-Mail: franca.kriesel@ddif.de