Newletter Dezember 2021

 

Newsletter Dezember 2021

Ich grüße Sie herzlich!

Covid unter Weihnachtsbaum. Die Abendschau hat beim ddif angeklopft.
Am 9. Dezember hatte ich dreieinhalb Minuten für ein großes Thema.
Es ist für viele Familien ein bedrückendes Erlebnis, wenn die jeweiligen Positionen einzelner Familienmitglieder unverrückbar kontrovers sind. Mich interessiert, wie es den Einzelnen in der aktuellen Situation geht. Ich denke, dass viele im Kampfmodus feststecken und es wirklich schwer ist, sich gegenseitig wissen zu lassen, was sich die Familienmitglieder gegenseitig bedeuten. Ja, es kann zu einer Trennung kommen und die tut weh. Bleibt jeder alleine mit dem Kummer oder wagt eine*r auszusprechen, was sie/er denkt, spürt, fühlt?
Im Beitrag sagt ein Mann, dass er sich als schlechter Sohn fühlt. Der Vater ist ungeimpft und, weil eine Schwester schwanger und gefährdet ist, soll der Vater nicht kommen. Obwohl der Vater das akzeptiert, fühlt sich der Sohn als schlechter Sohn. Weiß das der Vater?
Sascha Hingst erwiderte, dann müsse man ja über Gefühle sprechen. Ja genau, passt doch auch zu Weihnachten. Damit erreichen die Familienmitglieder sehr schnell ein neues Verständigungslevel. Das wünsche ich mir.

„Sommersprossen auf den Knien“ von Maria Parr aus Norwegen (Oetinger Taschenbuch)
Ein schönes kleines Buch zum Verschenken und Vorlesen für Menschen ab 8 Jahren. Schnee kommt drin vor, es passt zu Weihnachten.Tonje ist im Glimmerdal das einzige Kind und ihr bester Freund ist der alte Gunnvald.

“Dass so ein alter Kerl dein bester Freund sein kann”, sagte sich Tonje in manch schwerer Stunde. Es gibt wirklich keine große Auswahl hier im Glimmerdal.”
Aber in ihrem Innneren weiß Tonje, dass Gunnvald auch ihr bester Freund wäre, wenn in jedem Haus im ganzen Tal zehn Jahre alte Kinder leben würden. Sie mag Gunnvald so gern, dass es in ihrem Herzen knackt. (Seite 15)

Dass ausgerechnet dieser Gunnvald mit allen anderen Erwachsenen zusammen ein Geheimnis hat, das hätte Tonje nicht erwartet. Dieses Geheimnis kündigt sich mit einem Brief an Gunnwald an, der eines Tages vor Tonje in den Schnee fällt. Und so wird sie, ohne es zu ahnen, die Überbringerin einer Nachricht, die ein langes, großes Schweigen beendet.

Maria Parr gelingt es mit ihren Worten die Menschen im Glimmerdal herzlich und pragmatisch mit ihren leuchtenden Seiten, Geheimnissen und Ecken und Kanten zu zeichnen, dass sie mir beim Lesen ganz nah geworden sind. Allen voran Tonje, die mit “Tempo und Zuversicht” im Glimmerdal herumwirbelt und dabei sehr fein und tief beobachtet und entschieden handelt.
Ganz besonders wertvoll ist es zu lesen, wie Maria Parr die Beziehungen und die Kommunikation zwischen den Erwachsenen und den Kindern im Glimmerdal beschreibt: geprägt von Gleichwürdigkeit, Herzlichkeit und Ehrlichkeit ohne dabei den Konflikten aus dem Weg zu gehen, oder in eine idealisierte Weltsicht abzugleiten.

“”Papa, heute Nacht kannst du schlafen, dann bleibe ich hier sitzen”, bettelte Tonje.”Ich schaffe das!”
“Ich weiß, dass du das schaffst, aber ich erlaube es nicht”, erklärt Papa.
“Aber du bist so müde”, sagt Tonje.
“Ich bin nie müde”, schwindelt Papa und klettert aus der Box.
Er fährt ihr mit der Hand durchs Haar.
“Heute gibt es Rentierklöße”, sagt er.
“Ich bin nicht traurig”, schwindelt Tonje. “Ich bin nie traurig.”
Papa zwickt sie im Nacken und dann gehen sie hinaus in die Sonne. (Seite 194)

Dienstags im ddif  – 25. Januar 2022, 19.00 – 21.00 Uhr (auch online)
Thema des Abends ist “Das Familienbett oder wer schläft wo?
Wie viel Ideologie steckt da drin und wissen die Erwachsenen, was wirklich wollen?”
Ich freue mich auf das Gespräch darüber am 25. Januar 2022, letzter Dienstag im Januar.

Dienstags im ddif

ddif Hotline – reden hilft!
Auch über die Feiertage ist unsere Hotline in Bereitschaft. Bitte teilen Sie in Ihren sozialen Netzwerken die Information zu unserer Hotline, damit die Telefonnummer bei denen ankommt, die sie brauchen.

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

ddif Hotline

Infoabend
Am Donnerstag, den 13. Januar 2022 lade ich zum ersten Infoabend im neuen Jahr ein. Sie können gerne zu uns nach Berlin-Schöneberg kommen, oder aber online per Zoom teilnehmen.Das Treffen für die Weiterbildung findet 18:30 bis 19:30 statt und im Anschluss sind Interessierte an der Familientherapieausbildung von 20:00 bis ca. 22:00 willkommen.

Bitte melden Sie sich für das Infotreffen per Mail an: info@ddif.de

Seminare im neuen Jahr
Die Seminare werden entsprechend der jeweils aktuellen Bestimmungen mit den 3G oder 2G oder 2G+ Regeln durchgeführt.

Herausfordernde Kinder
Di, 18. Januar 2022, 09:00 – 16:00 Uhr
mit Christine Ordnung

Unangepasstes und störendes Verhalten von Kindern verstehen und angemessen darauf zu reagieren, ist eine der wichtigen Aufgabe für Pädagogen und Pädagoginnen.

Wenn Kinder Jugendliche werden
Mi, 26. Januar 2022, 09:00 – 16:00 Uhr
mit Christine Ordnung

Die Rolle der Eltern wird eine andere. Die Heranwachsenden gehen mehr und mehr ihre eigenen Wege.
Wie können Eltern und Erwachsene in Kontakt bleiben und die Beziehung gestalten?

Autismus – Spektrum: Begegnung, Grundlagen und Haltung
Do, 24. März 2022, 09:00 – 16:00 Uhr
mit Niels Hamel

Mit welcher Bedingung erleben Menschen im Spektrum die Welt? Wie können wir einen gemeinsamen Beziehungsraum öffnen?

Regeln, Grenzen und Konsequenzen in gleichwürdigen Beziehungen
11. Januar 2022, 09:00 – 16:00 Uhr
verschoben auf
Do, 07. April 2022, 09:00-16:00
mit Christine Ordnung

Im Seminar beleuchten wir einen sinnvollen Umgang mit Regeln und arbeiten daran, wie Erwachsene ihre eigenen Grenzen kennen lernen und vertreten können. Daraus ergeben sich dann in der Regel ganz andere Konsequenzen.

Eigenverantwortung statt Abhängigkeit – Suchtprävention von klein auf
Di, 26. April 2022, 09:00 – 16:00 Uhr
mit Marianne Troost und Galeide Hess

Kinder brauchen die Fähigkeit „Nein“ zu sagen –auch gegenüber Erwachsenen –und „Ja“ zu sagen zu sich selbst. Dies ist die Basis jeder Suchtprävention.

Seminare am ddif

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse am ddif und unserer Arbeit. Und ich danke meinen Mitarbeiterinnen Rebecca Hinzmann und Franca Kriesel und den Dozent*innen der Aus- und Weiterbildungen für ihr Engagement und ihren sehr persönlichen eigenen Beitrag. Davon lebt das ddif.

Ich wünsche allen Leser*innen des Newsletters frohe Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.

Liebe Grüße
Christine Ordnung

Anmeldung sowie Fragen rund um Organisation:
Franca Kriesel · Telefon:
030 / 2417 1110 · E-Mail: franca.kriesel@ddif.de